Über Uns

Die Magazinmacher

Frank Augustin

Frank Augustin, geboren 1970, hat Geschichte und Philosophie studiert und war danach Redakteur beim Journal für Philosophie der blaue reiter. Kapitalismus ist für ihn primär ein kulturelles Phänomen, eine Weltanschauung; eine Weltanschauung jedoch, die ihre verbindende Wirkung verloren hat. Für diesen sinnentleerten Kapitalismus verwendet er den Begriff des Geldismus: Seiner Lebensgrundlage, dem festen Glauben an die segensreiche Kraft von Wachstum und Fortschritt, entzogen, geht es im Geldismus um ein leeres Mehr des Geldes und um die Gleichschaltung aller Lebensbereiche unter quantitativen Gesichtspunkten. Seine Frage: Kann die sogenannte Normalität noch verrückter werden?

„Philosophieren heißt für mich, ins Offene zu gehen und die Tatsache zu bejahen, dass nichts bleibt, wie es ist. Und sonst? Der sogenannte Alltag ist das größte Abenteuer, gerade mit Kindern, den Tod muss man nicht fürchten und das Leben ist schön.“

Wolfram Bernhardt

"aber der Weg des Geistes ist die Vermittlung, der Umweg." So schrieb einst G.W.F Hegel – unser Stuttgarter Haus- und Hofphilosoph. Auch wenn ich ursprünglich nichts mit Philosophie zu tun hatte, war mein bisheriges Leben – dank Hegel – ein sehr geistreiches Leben. Schließlich war es ein Leben voller Umwege.
Gleichzeitig habe ich per Zufall jedoch einen direkten Weg gewählt. Wie das? Während andere erst im hohen Alter die Philosophie entdecken, widme ich mich ihr seit Anfang zwanzig. Als Mitgründer der agora42 trage ich so einen Teil der Schuld dafür, dass Sie sich seit 2009 mit Fragen wie diesen konfrontiert sehen: Wohin schreitet der Fortschritt? Was ist die Krise und wer sind wir danach? Alles gleich, nur anders?

Tanja Will

Tanja Will, geboren 1985, studierte Soziologie, Ethnologie sowie Wirtschafts- und Sozialgeschichte. agora42 fiel ihr erstmals bei Freunden in die Hände. Angetan von der Lebensnähe und dem Alltagsbezug des Magazins verließ sie kurzerhand den Universitätsbetrieb und zog 2013 von Kassel nach Stuttgart, um die Redaktion zu unterstützen. Kulturelle Veränderungen fest im Blick, beschäftigen sie deren Auswirkungen auf das persönliche und private Leben, die Verquickungen von Individualität und Kultur, sowie der Umgang mit Sinnlosigkeit und Unsinn. Ihre Frage ist: Was bleibt, wenn nichts mehr sicher ist?

„Das hat doch niemand gewollt: Es sollte alles besser werden und nun ist alles langweilig oder gar existenziell bedrohend. Wir leben in einer spannenden Zeit des Umbruchs, in der die Widersprüche des menschlichen Daseins offen zu Tage treten. Jeder Fortschritt ist gleichzeitig ein Rückschritt. Wie gehen wir in Zukunft damit um?“

Redaktionelle Unterstützung

Peter Langkau

Durch mein Studium der Politik/Soziologie bin ich immer wieder mit der Philosophie in Berührung gekommen und habe mich dort zunehmend auf den Bereich der politischen Philosophie konzentriert: Was bedeutet Freiheit? Und welche Implikationen hat das jeweilige Freiheitsverständnis für Wirtschaft und Gesellschaft? Insbesondere die Fragen der Moralphilosophie haben mich immer begeistert und sind auch in meinem derzeitigen Studium ein ständiger Begleiter.
Für die agora42 übernehme ich mitunter kleinere Aufgaben – etwa im Rahmen von Kurzinterviews – und bleibe gespannt auf weitere interessante Beiträge und den offenen Austausch von Ideen.

Patricia Nitzsche

"Der Mensch ist ein mittelmäßiger Egoist. Selbst der Klügste nimmt seine Gewohnheiten wichtiger als seinen Vorteil.“ – Auch wenn ich mit dem hier Zitierten nur beinahe namensverwandt und auch kein Philosoph geworden bin, ist mein Interesse als Sozialwissenschaftlerin damit ganz gut umschrieben. Ich beschäftige mich also mit der Entstehung und Wirkungsweise des Gewohnten sowie mit den Bedingungen dafür, dass seine langfristige Veränderung als gesamtgesellschaftliche Bereicherung wahrgenommen werden kann.
Ich habe das Glück, fast von Anfang an Teil der agora42 zu sein und kümmere mich seitdem darum, dass aus Interviews lesbare Texte, aus Ideen neue Texte und aus Texten schönere Texte werden. Meine Themenschwerpunkte sind Abgrenzungsprozesse und alternative Wirtschafts- und Gesellschaftsentwürfe.

Lia Polotzek

Welche moralische Verantwortung haben eigentlich Unternehmen? Und wie können sie diese überhaupt wahrnehmen, in einem System, das von ihnen Profite fordert? Ist immer das System schuld? Das sind die Fragen, die mich seit meinem Philosophie-, Politik- und Wirtschaftsstudium nicht mehr loslassen. Bis jetzt habe ich mich dem Themenfeld Unternehmensverantwortung von der NGO-Perspektive aus genähert. Das hat mir geholfen, einige Antwortmöglichkeiten zu finden.
Bei der agora42 bin ich ganz neu und vielleicht begegnen mir ja hier auf dem Weg ein paar neue Anregungen zu meinen alten Fragen...

Fotografen

Janusch Tschech

Ich habe das Vergnügen die agora42 seit der Ausgabe Januar 2011 zu begleiten und die Interviews und Veranstaltungen fotografisch zu dokumentieren. Diese Tätigkeit begleitete mich während meines Kunststudiums in Karlsruhe und Wien und war auch eine starke persönliche Bereicherung. Der persönliche Einsatz der Macher ist enorm, die Gespräche sind kontrovers und unvermeidbar. In einer Gesellschaft, die sich den neuen Lebensformen und Anforderungen einfach nicht stellen will, ist agora42 ein Muss. Sonst ereilt uns, was George Orwell in 1984 schrieb:
"Und wenn alle anderen die von der Partei verbreitete Lüge glaubten - wenn alle Aufzeichnungen gleich lauteten -, dann ging die Lüge in die Geschichte ein und wurde Wahrheit.“
janusch-tschech.com

Grafik, Layout und Design

Isabelle Possehl

Seit 2010 begleite ich das Magazin gestalterisch und beobachte fasziniert dessen Entwicklung – wie bei einem Kind, das man aufwachsen sieht. Gleichzeitig durchlief ich mit Janina Schneider den Weg der Existenzgründung, der von der agora42 maßgeblich mit geprägt wurde. Gerne erinnere ich mich an die Zeiten, als wir uns die Nächte um die Ohren schlugen, indem wir versuchten alle Texte zu verstehen um Ihnen visuell gerecht zu werden – ich bezeichne diese Zeit heute noch als mein "Philosophie"-Studium. Leider gab es weder Prüfung noch Diplom, weshalb ich mich – wenn überhaupt – nur zu den Hobby-Philosophen zählen darf. Ansonsten bin ich als selbständige Diplom-Kommunikationsdesignerin eine der Köpfe von D M B O.

Janina Schneider

Mein Einstieg in das agora42 Team erfolgte zur „Zeit“-Ausgabe im Jahr 2010. Das Titelthema war und ist heute noch Programm. Viel Zeit zur Gestaltung der Ausgaben bleiben uns nicht, doch gerade dies ist eine gestalterische Herausforderung, die ich gerne annehme. Seitdem betreue ich gemeinsam mit Isabelle Possehl das Magazin mit viel Herzblut und Idealismus. Mein wichtigster Meilenstein in der Geschichte der agora42 war der Relaunch des Designs Ende 2012. Mit diesem Facelift hoben wir die agora42 sowohl gestalterisch als auch inhaltlich ein Level nach oben. Ein Erfolg der nicht nicht zuletzt der intensiven Zusammenarbeit und dem großen Vertrauen der Redaktion in unsere Arbeit geschuldet ist. Somit wuchs über die Jahre die agora42 nicht nur mir sehr ans Herz, sondern entwickelte sich auch zum „Herzstück“ von D M B O.

Korrektorat

Ana Kugli

Ana Kugli studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Soziologie. Sie promovierte 2004 an der Universität Karlsruhe mit einer Arbeit zu Bertolt Brecht, zu dem sie ein Lexikon sowie zahlreiche Artikel und Aufsätze veröffentlichte. Ein Zitat von Brecht versteht sie auch als persönliche Leitlinie: „Keinen verderben zu lassen, auch nicht sich selber / Jeden mit Glück zu erfüllen, auch sich, das / Ist gut.“
Unter dem Label Wortkultur ist sie seit 2004 als Texterin und Lektorin für Unternehmen und PR-Agenturen tätig. Für die agora42 schwingt Ana den Rotstift: Sie ist die Schlusskorrektorin des Magazins.

Abo-Verwaltung

PressUp

PressUp ist unser Vertriebspartner für die Abos und den Kiosk-Vertrieb. Direkt im Herzen der Medienstadt Hamburg, mit über 15 Jahren Erfahrung!

PressUp mag Abos. Denn Abos stehen für Stamm-Leser, für die echten Fans einer Zeitschrift. Deshalb setzt PressUp alles daran, dass Abonnenten zufrieden sind.

PressUp setzt auf Kommunikation. Denn wer gut vernetzt ist, kann viel bewegen. Und wer im Zeitschriftenhandel auf den Dialog setzt, kann für die Leser am meisten erreichen, in Deutschland wie auch im deutschsprachigen Ausland.

Druck

Bechtle Druck

Die Geschichte von Bechtle beginnt im Jahre 1868 mit der Gründung der Eßlinger Zeitung. Heute beschäftigt das Medienunternehmen 380 Menschen in den Bereichen Zeitungsverlag, Zeitungsdruck und Akzidenzdruck.

Bei Bechtle Druck&Service arbeiten ca. 90 Mitarbeiter. Spezialisiert auf den hochqualitativen Rollendruck in niedrigen und mittleren Auflagen produziert Bechtle auf zwei 16-Seiten-Rotationsdruckmaschinen und einer Bogenmaschine Magazine, Zeitschriften, Kataloge und Beilagen. Als Full-Service-Dienstleister ist das Unternehmen auf die Gesamtherstellung von Printprodukten spezialisiert.