Cover der Ausgabe 1/2021

Die aktuelle Ausgabe: WAHRHEIT & WIRKLICHKEIT

Die neue Ausgabe der agora42 widmet sich der Wahrheit und Wirklichkeit unserer Lebens- und Wirtschaftsweise: Worauf ist das Bild gegründet, das wir uns von der Wirklichkeit machen? Wie steht es um den Realitätsgehalt der Realwirtschaft? Wie würde wirkliche Klimaneutralität aussehen?

Die neue Ausgabe ist hier versandkostenfrei erhältlich.

Cover der Ausgabe 1/2021

Editorial der Ausgabe 1/2021

WAHRHEIT & WIRKLICHKEIT

Von Frank Augustin

Wie es in Wahrheit um die Wirklichkeit bestellt ist, das kann einem meistens ziemlich schnuppe sein – so lange jedenfalls, wie es in der Gesellschaft einigermaßen läuft und keine existenziellen Bedrohungen in Sicht sind. Beides ist jedoch ganz offensichtlich nicht mehr der Fall, und deshalb ist nun Nachdenken angesagt. Nachdenken im eigentlichen, im philosophischen Sinne hat nichts mit Intelligenz oder Muße zu tun, sondern mit Mut. weiterlesen
Blick von oben auf Stuttgart

Es fehlt der Raum, in dem experimentiert werden kann

Interview mit Hanna Noller

Unter Aktivierung hingegen verstehe ich, bei Bürger*innen ein grundsätzliches Bewusstsein dafür zu schaffen, dass wir alle mit unserem alltäglichen Handeln Stadt produzieren und es viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt, dies zu tun. In gemeinsamen Experimentierräumen kann dies angestoßen, ausprobiert und weiterentwickelt werden. weiterlesen
Hämmer

Schrauben mit dem Hammer einschlagen – Die VWL und ihr Methodenrepertoire

Von Jörn Schirok | Netzwerk Plurale Ökonomik

Auf Grundlage ihrer selbstgewählten Beschränkung auf quantitative Methoden ist es Volkswirt*innen nicht möglich, die komplexen Entscheidungsprozesse von Personen und Organisationen zu erfassen und nachzuzeichnen. Nach der letzten Finanzkrise 2008 saß der Schock tief, doch an den Fakultäten hat sich kaum etwas getan. weiterlesen
Einfach Leben: Mit dem Rucksack in den Bergen?

Einfach leben – oder was wollt ihr?

Von Constanze Eich

Die Suche nach dem guten Leben mag dabei nach Sisyphusarbeit aussehen, weil wir immer wieder von vorne beginnen und dabei die Welt als undurchdringbar und sinnlos wahrnehmen. Doch ist es nicht gerade diese absurde Tatsache, die uns ermutigen sollte, genau jene Suche mit ihrem Scheitern und ihrem wiederkehrenden Neubeginn als wertvolle Lebensaufgabe wahrzunehmen und zu akzeptieren? „Wir müssen uns Sisyphos als glücklichen Menschen vorstellen“, sagte einst Albert Camus. weiterlesen
Silicon Wafer

Mathematische Mystik

Oder: Können oder sollen wir durch Finanzen in eine posthumane Zukunft schauen?

Von Bernd Villhauer

Denn auch die üblichen Träume von Cyborgs oder Mensch-Maschine-Kopplungen sind ja meist nur Umsetzungen alter menschlicher Träume. Auch der posthumane Traum wie wir ihn kennen, ist ja ein Traum von Menschen, die sich verändern, eine typisch menschliche Fantasie der Selbstübersteigung und Transformation. weiterlesen
"Shut Happens" – Schriftzug

Die große Bremse

Die soziale Frage neu denken – in schwierigen Zeiten

Gastbeitrag von Jörg Soetebeer

Der Einbruch der Pandemie-Realität in vermeintlich beherrschbare ökonomische Verhältnisse wirkt demnach wie eine Kluft, die uns von den im historisch-gesellschaftlichen Fortschritt entwickelten Wissens-, Handlungs- und Sozialisationsmustern abschneidet. Die Covid-19-Pademie bedeutet – zumindest für einen gewissen Zeitraum – die Überwältigung unserer kulturell sowie gesellschaftlich-politisch eingeübten und „erfolgreich“ praktizierten Denk- und Handlungsmuster durch das unverfügbare Widerfahrnis. weiterlesen

Der agora42-Newsletter

Viermal jährlich informieren wir Sie über das Erscheinen der neuen Ausgabe – inhaltsreich und spamfrei.