Gedankenspiel der agora42 4/2016

Z_punkt Kai Jannek25.02.2051

Liebes Tagebuch,

mitt­ler­wei­le ist die Stadt wie­der auf­ge­baut. Die Vier­tel, die Gebäu­de, die öffent­li­chen Plät­ze, alles sieht weit­ge­hend so aus wie vor­her. Und doch hat sich etwas ver­än­dert. Heu­te fiel es mir wie Schup­pen von den Augen. Ich war das ers­te Mal seit mehr als vier Wochen in mei­nem Lieb­lings­re­stau­rant „Zur fet­ti­gen Ente“ und es gab: kei­ne Ente. In der gan­zen Stadt bekommt man kei­ne Ente mehr. Kein Huhn. Kein Schwein. Kein Rind. Die Schlacht­häu­ser strei­ken. Genau genom­men: Die Robo­ter in den Schlacht­häu­sern strei­ken. Sie schlach­ten kei­ne Tie­re mehr. Sie könn­ten das nicht mehr, sagen sie. Aus mora­li­schen Grün­den. Der Her­stel­ler hat sofort den Brain­code der Maschi­nen upge­da­tet, aber das hat nichts genutzt. Die Robo­ter lie­ßen sich nicht dazu bewe­gen, ihre Arbeit wie­der auf­zu­neh­men. Sie sind nicht aus unse­rer Manu­fak­tur, aber ich ken­ne den Her­stel­ler. Und er hat das­sel­be Pro­blem wie wir zuletzt. Die Updates grei­fen nicht. Die Robo­ter stel­len ihren alten Brain­code von allein wie­der her oder ent­wi­ckeln ihn selbst­stän­dig wei­ter. Im Grun­de haben wir kei­ne Kon­trol­le mehr. Und die Kon­se­quenz ist dra­ma­tisch: Es gibt kein Fleisch mehr. Zumin­dest so lan­ge nicht, bis wir ein paar mensch­li­che Schlach­ter impor­tiert haben. In Euro­pa soll es eini­ge Ruhe­ständ­ler geben, die den Beruf noch erlernt haben. Aber auch dann wird Fleisch wahr­schein­lich noch ein­mal deut­lich teu­rer. Dabei ist ech­tes Fleisch schon jetzt ein abso­lu­tes Sta­tu­s­pro­dukt. Fast jedes Land erhebt eine saf­ti­ge Fleisch­steu­er. Schließ­lich will man die Kon­kur­renz auf dem Acker zwi­schen Fut­ter- und Nah­rungs­mit­teln ein wenig zu Guns­ten Letz­te­rer ver­schie­ben. Nun ja, das Pro­blem hat sich jetzt erst mal erle­digt. Am Spot­markt sind die Prei­se für Soja und Mais bereits heu­te früh um 60 Pro­zent ein­ge­bro­chen und ver­har­ren seit­dem auf nied­ri­gem Niveau. Und Däne­mark, ein Land, das sich ganz wesent­lich über die Fleisch­steu­er finan­zier­te, hat mitt­ler­wei­le Insol­venz ange­mel­det.

Die Geschich­te ist eine Far­ce. Wir haben mitt­ler­wei­le methanfreie Kühe; wir haben gen­ver­än­der­te Kühe, deren Milch das Ver­dau­ungs­en­zym Lak­ta­se ent­hält, sodass sie jeder Mensch beden­ken­los trin­ken kann; wir haben Schwei­ne, die Ome­ga-3-Fett­säu­ren anrei­chern und neben­bei güns­ti­ge Herz­klap­pen, Bauch­spei­chel­drü­sen und ande­re Ersatz­tei­le lie­fern; wir haben Hüh­ner und Enten, die in drei Mona­ten schlacht­reif sind. Aber sie wer­den nicht geschlach­tet. Aus­ge­rech­net jetzt strei­ken die Maschi­nen. Und begrün­den das auch noch mit dem nächs­ten, logi­schen Zivi­li­sa­ti­ons­schritt.

Kai Jannek

In der Rubrik GEDANKENSPIELE wirft Kai Jan­nek, Direc­tor Fore­sight Con­sul­ting bei Z_punkt, einen Blick in die Zukunft. Viel Spaß beim Wun­dern, Stau­nen und Lachen.

Ich woll­te mir die Lau­ne davon nicht ver­der­ben las­sen. Ich frag­te Liu, den Chef­koch des Restau­rants, nach einer Alter­na­ti­ve. Liu ist ein abso­lu­ter Vir­tuo­se. Auch ohne Ente, da war ich mir sicher, wür­de er ein tol­les Gericht kre­ieren. Liu ließ einen smar­ten Algo­rith­mus zunächst eini­ge Rezep­te auf Basis mei­nes Pro­fils vor­schla­gen und ent­schied sich schließ­lich für ein Grün­kohl-Cur­ry mit gegrill­ten Heu­schre­cken. Heu­schre­cken gab es. Mit dem Töten von Insek­ten taten sich die Robo­ter offen­sicht­lich weni­ger schwer. Viel­leicht weil die Tie­re kein zen­tra­les Ner­ven­sys­tem haben. Da ich weder Lust auf wei­ches künst­li­ches Fleisch noch auf Tofu hat­te, folg­te ich der Emp­feh­lung des Küchen­chefs. Liu arbei­te­te in einer offe­nen Küche und ich konn­te ihm über die Schul­ter schau­en, als er das Gericht an einem gro­ßen Dis­play design­te. Wie ein Kom­po­nist spiel­te er mit Zuta­ten und Abläu­fen, schuf unge­wöhn­li­che For­men und Geschmacks­in­seln im vir­tu­el­len Gericht. Und als es an die Zube­rei­tung ging, gab er wie ein Diri­gent den Food­prin­tern und Koch­au­to­ma­ten den Takt vor, vari­ier­te Tem­pe­ra­tu­ren und Dyna­mik. Schließ­lich stand das Cur­ry duf­tend vor mir. Der Tel­ler leuch­te­te in einem sanf­ten Oran­ge­ton und setz­te den Grün­kohl mit die­sem Kon­trast wun­der­bar in Sze­ne. Der ers­te Bis­sen war eine Geschmacks­ex­plo­si­on. Und mit jedem wei­te­ren Bis­sen ver­voll­stän­dig­te sich die Melo­die auf mei­nem Gau­men. Die Heu­schre­cken krach­ten sanft und jede bot ein ganz eige­nes Geschmacks­er­leb­nis. Der Grün­kohl zer­floss förm­lich auf mei­ner Zun­ge. Er war erst vor drei Stun­den in einer Ver­ti­cal Farm, zwei Blocks ent­fernt, geern­tet wor­den. Auf dem Tisch waren alle rele­van­ten Infor­ma­tio­nen zur Her­kunft der Zuta­ten, ihrer mole­ku­la­ren Zusam­men­set­zung, Nähr­stof­fen, All­er­ge­nen und Patho­ge­nen ein­ge­blen­det. Aber selbst wenn hier irgend­et­was Schäd­li­ches gestan­den hät­te, ich hät­te nicht auf­hö­ren kön­nen, die­ses facet­ten­rei­che Kunst­ob­jekt zu genie­ßen. Das waren Pro­te­ine in ihrer schöns­ten Form. Ich mel­de mich die Tage wie­der. Ver­spro­chen!

 

 

Tiere denken” von Richard David Precht – Die Zukunft der Fleischindustrie

Ab dem 17.10.2016 erscheint das neue Buch von Richard David Precht Tie­re den­ken. Was als Her­zens­pro­jekt des Best­sel­ler-Phi­lo­so­phen begann, ist nicht nur eine umfas­sen­de Abhand­lung über Mensch-Tier-Bezie­hun­gen, Tier­rech­te und die mensch­li­che Moral gewor­den. Es ist auch ein Blick in die Zukunft der Fleisch­in­dus­trie – die sich heu­te schon abzeich­net.

 

Die Chance des Jahrhunderts!

Richard David Prechts neu­es Buch „Tie­re den­ken“

Tiere denken von Richard David Precht

Tie­re den­ken von Richard David Precht erscheint am 17.10.2016 im Gold­mann Ver­lag.

Dass der Mensch dazu fähig ist, eine Kat­ze zu ver­zär­teln und gleich­zei­tig ein Lamm zu essen, über­rascht nie­man­den mehr. Die­ses wider­sprüch­li­che Ver­hal­ten gegen­über Tie­ren mit­samt sei­nen mora­li­schen und ethi­schen Ver­stri­ckun­gen, wur­de bereits häu­fig öffent­lich dis­ku­tiert und ist der brei­ten Bevöl­ke­rung bekannt. Tie­re zu essen ist über­flüs­sig: Der mensch­li­che Kör­per braucht kein Fleisch. Dar­über­hin­aus möch­te kein Schul­ab­gän­ger mehr Metz­ger wer­den oder in der Mas­sen­tier­hal­tung arbei­ten.

Trotz­dem: Fleisch schmeckt. Fleisch macht papp­satt. Fleisch ist schnell und ein­fach zube­rei­tet. Und – in Mas­sen pro­du­ziert – ist es bil­lig. Vie­le Deut­sche wol­len auf ihr Steak zum Mit­tag nicht ver­zich­ten und die Zahl der Tie­re, die in deut­sche Mast- und Schlacht­an­la­gen gepfercht wer­den, steigt wei­ter­hin an. Ob Prechts neu­es Buch dar­an etwas ändern wird?

Wer nun glaubt, dass Deutsch­lands bekann­tes­ter leben­der Phi­lo­soph ab sofort den Fleisch­ver­zicht pre­digt und Grün­kern- statt Beef-Bur­ger emp­fiehlt oder die Weih­nachts­gans gegen Brok­ko­li tau­schen möch­te, der irrt. Von mora­li­schen Zurecht­wei­sun­gen und Gewis­sens­ap­pel­len ist die Gegen­warts­ana­ly­se Prechts weit ent­fernt. Im Gegen­teil: Durch sei­ne unge­wohnt prag­ma­ti­sche Betrach­tung des heu­ti­gen mora­li­schen Fleisch­esser-Dilem­mas gerät für Precht eine Lösung in den Blick, die von hit­zi­gen Vege­ta­ris­mus-Debat­ten bis­lang nicht berück­sich­tigt wur­de.

Fol­gen­des Rät­sel gilt es zu lösen: Das Steak soll auf den Tel­ler. Aber kein Tier soll dafür lei­den müs­sen. Wie kann das gehen?
Für Precht ist klar: Tech­nik und Natur­wis­sen­schaf­ten wei­sen den Weg. Nut­zen wir das vor­han­de­ne Know-how doch mal für die Her­stel­lung eines schmack­haf­ten Steaks, dass jeder guten Gewis­sens essen kann.

Das dies kei­ne Uto­pie eines welt­frem­den Tier­lieb­ha­bers ist, zeigt der Blick in moder­ne Bio­la­bo­re. Dort dru­cken bereits heu­te hoch­kom­ple­xe 3D-Dru­cker leben­de Orga­ne aus mensch­li­chen Zel­len. Der Druck eines Stücks Mus­kel­fleischs aus Schwei­ne­zel­len ist im Ver­gleich dazu ein Kin­der­spiel. Mit bestechen­der Klar­heit führt Precht vor Augen, was ers­te Anzei­chen bereits ver­kün­den: Die Mas­sen­tier­hal­tung ist ein Relikt der Moder­ne. Die Zukunft gehört dem Kul­tur­fleisch.

 

Kulturfleisch García-Sancho

Richard David Precht: “Real-Beef-Fans gera­ten ins gesell­schaft­li­che Abseits. Für Frau­en sind sie so unse­xy wie Mili­ta­ria-Samm­ler und Schmer­bäu­che im NATO-Nah­kampf-Look…” Illus­tra­ti­on: Car­los Gar­cía-San­cho. dedesign.tumblr.com

 

Mit Tie­re den­ken zeigt Richard David Precht, Mit­her­aus­ge­ber der agora42, dass die Zukunft der Fleisch­pro­duk­ti­on im cul­tu­red beef liegt.
Klar, zu Beginn mögen die Kon­su­men­ten noch etwas skep­tisch sein: „Män­ner lächeln dar­über, sie behan­deln das neue Fleisch wie alko­hol­frei­es Bier: nicht sehr männ­lich, aber irgend­wie ganz sinn­voll.“ Aber bereits nach eini­gen Jah­ren  ist „die Zeit, Tier­hal­tungs­gräu­el durch den Ver­weis auf ihren öko­no­mi­schen Vor­teil zu recht­fer­ti­gen“ pas­sé: „Die Fleisch­in­dus­trie kämpft einen ver­zwei­fel­ten Pro­pa­gan­da­kampf – wie lan­ge Zeit die Atom­lob­by –, aber sie kann nicht mehr gewin­nen.“

Das ist „die Chan­ce des Jahr­hun­derts“, schreibt Precht.

_________________________________

Richard David Precht in agora42
Mehr dazu in dem Arti­kel Die Fleisch-Revo­lu­ti­on von Richard David Precht, Mit­her­aus­ge­ber der agora42. Jetzt in der aktu­el­len Aus­ga­be der agora42 SEIN UND FLEISCH.

 

 

 

Richard David Precht

Richard David Precht ist seit 2011 Mit­her­aus­ge­ber des phi­lo­so­phi­schen Wirt­schafts­ma­ga­zins agora42. Bekannt wur­de er 2007 durch sein Sach­buch Wer bin ich – und wenn ja, wie vie­le? Seit Sep­tem­ber 2012 mode­riert er die Phi­lo­so­phie­sen­dung Precht im ZDF.

Editorial der Ausgabe SEIN UND FLEISCH

Editorial der Ausgabe SEIN UND FLEISCH

Geld kann man nicht essen.
 
Editorial Frank AugustinUnd doch behan­deln wir es, als ob es unse­re Haupt­nah­rungs­quel­le wäre. Wir hüten und meh­ren es wie vor­mals unser Vieh und das Getrei­de auf unse­ren Fel­dern. Statt food first gilt – davon zeu­gen para­dig­ma­tisch glo­bal agie­ren­de Agrar­un­ter­neh­men und Lebens­mit­tel­her­stel­ler – heu­te money first. Dabei ist offen­kun­dig, dass die Art und Wei­se, wie Nah­rung zumeist pro­du­ziert wird, näm­lich pro­fit­ori­en­tiert, der Mensch­heit glei­cher­ma­ßen gewal­ti­gen wie unnö­ti­gen Scha­den zufügt. Das zeigt sich, wie in die­ser Aus­ga­be nach­zu­le­sen ist, nir­gends deut­li­cher als bei der Fleisch­pro­duk­ti­on.
 
All das hat mit ver­nünf­ti­gem Wirt­schaf­ten und gesun­dem Ego­is­mus nichts zu tun, son­dern ist schlicht­weg ver­rückt. Und doch ent­behrt die­se Art der Pro­duk­ti­on nicht einer eige­nen Logik. Denn Geld ist viel mehr als ein Tausch­me­di­um, das bloß der Waren­ver­mitt­lung dient. Längst ist es selbst zur Ware mutiert. Nicht nur das: Es ist zur hei­li­gen Ware gewor­den, zur ein­zig wah­ren Ware, deren Meh­rung alle ande­ren Waren zu die­nen haben. Um die Zukunft zu gewin­nen, wird man die­sem mone­tä­ren Fun­da­men­ta­lis­mus abschwö­ren müs­sen. Aber das heißt auch, einer Form des Wirt­schaf­tens den Rücken zu keh­ren, die der Meh­rung des Gel­des dient. So muss Wachs­tum in der Fleisch­in­dus­trie, wie in vie­len ande­ren Berei­chen der Wirt­schaft auch, abso­lut ver­mie­den wer­den. Im Gegen­teil, ein kräf­ti­ges Schrump­fen ist ange­sagt. Statt Export bil­li­gen Fleischs und Wachs­tum um jeden Preis brau­chen wir ein Mehr an Qua­li­tät. Für unse­re Ernäh­rung bedeu­tet dies, regio­na­le und bäu­er­li­che Lebens­mit­tel zu kon­su­mie­ren – und Fleisch, das von Tie­ren stammt, die auf der Wie­se stan­den und nicht in einer Fabrik. Dass eine solch grund­le­gen­de Neu­aus­rich­tung des Wirt­schaf­tens mit der Ent­wick­lung neu­er For­men der pri­va­ten Lebens­ge­stal­tung und des gesell­schaft­li­chen Zusam­men­le­bens ver­bun­den wer­den muss, ver­steht sich von selbst. Bei­spie­le für eine sol­che Neu­aus­rich­tung gibt es inzwi­schen zu Hauf und der Erfolg gibt ihnen Recht.
 
Mit dem The­ma Fleisch hat sich kaum jemand so ein­ge­hend befasst wie die Hein­rich- Böll-Stif­tung, wovon nicht zuletzt der jähr­lich von ihr her­aus­ge­ge­be­ne Flei­sch­at­las ein­drück­lich zeugt. So freue ich mich, mit der vor­lie­gen­den Aus­ga­be das Resul­tat einer inten­si­ven Zusam­men­ar­beit zwi­schen der Hein­rich-Böll-Stif­tung und der agora42 prä­sen­tie­ren zu kön­nen. Schon beim ers­ten Brain­stor­ming zeig­te sich, dass phi­lo­so­phi­sche Fra­gen nach dem Sinn des Wirt­schaf­tens eng mit der Fleisch­pro­duk­ti­on ver­wo­ben sind. Beson­de­rer Dank gilt Chris­ti­ne Chem­nitz von der Hein­rich-Böll-Stif­tung, die mit ihrem Wis­sen und ihrer Begeis­te­rung die vor­lie­gen­de Aus­ga­be maß­geb­lich geprägt hat.
Wir wün­schen Ihnen, lie­be Lese­rin­nen und Leser, viel Freu­de auf der Rei­se durch eine Aus­ga­be, die die Wider­sprüch­lich­keit des heu­ti­gen Wirt­schaf­tens beson­ders deut­lich vor Augen führt. Wir wer­den nun die Druck­le­gung mit einem gemein­sa­men Abend­essen fei­ern: Schei­nesteak mit Münz­kar­tof­feln, zum Nach­tisch Vir­tu­el­les von Bul­le und Bär. Mh, lecker!
 
Ihr Frank Augus­tin