1/2024 FREIHEIT

11,80 

Ausgabe 1/2024

FREIHEIT

Was zunehmende Freiheit versprochen hatte, produziert immer mehr Abhängigkeiten. Freiheit oder Nachhaltigkeit? Das ist nur scheinbar ein Widerspruch, denn machen wir weiter wie bisher, werden unsere Freiräume gänzlich verschwinden. Wir sind also geradezu zur Befreiung vom Status quo verdammt. Dies ist die „Zeitenwende“, vor der wir stehen.

Diese Ausgabe ist versandkostenfrei erhältlich. (International zzgl. 2,50 Euro Versand)

Lieferzeit: 3 - 5 Tage

Beschreibung

TERRAIN
Braucht es im Büro eine Herrscherin, die den Krieg aller gegen alle befriedet? RUPAY DAHM zeigt auf, welche Freiheitsfragen sich auf der Betriebsebene stellen. MICHAEL HIRSCH meint, dass die Befreiung vom schlechten Leben mit dem Bruch mit dem vorherrschenden Sadomasochismus, insbesondere in der Arbeitswelt, beginnen müsse. Nicht das Kollektiv steht bei Marx an erster Stelle, sondern das Individuum, so ANDREAS ARNDT. Kommunismus sei für Marx die größtmögliche Realisierung individueller Freiheit. Für FRANK RUDA ist Freiheit Ideologie, wenn man darin einen Besitz begreift, über den wir verfügen – unabhängig davon, wie wir tatsächlich leben. So könne Freiheit als Ideologie die Realität der Unfreiheit überdecken.

PORTRAIT
ANDRÉ GORZ gehört zu jenen, die die Notwendigkeit einer sozialökologischen Transformation früh erkannt haben. MASCHA SCHÄDLICH porträtiert den Journalisten und Sozialtheoretiker, der die Herausforderung darin sah, ein Maximum an Zufriedenheit bei einem Minimum an Arbeit, Produkten und Zwängen zu erreichen.

INTERVIEW
Ein freies Individuum zu sein, hat auch etwas damit zu tun, einen Abstand zu sich einnehmen zu können. Das sei jedoch vielen aufgrund ökonomischer Zwänge nicht möglich, so JAGODA MARINIĆ. Wir haben mit der Autorin über Freiheit, Individualismus sowie darüber gesprochen, warum es so viel Angst vor Veränderung gibt.

HORIZONT
Was bedeutet Freiheit im Anthropozän? CORINE PELLUCHON weist auf die Aktualität des Existenzialismus hin, einer philosophischen Strömung, in der Freiheit und Verantwortung eine entscheidende Rolle spielen. Diese Verantwortung müsse jedoch auch das Lebendige als solches umfassen. EVA VON REDECKER stellt fest, dass etwas mit unserem Freiheitsbegriff nicht stimmt: Geschwindigkeitsbegrenzungen werden als Freiheitsberaubung skandalisiert, der Verlust einer lebbaren Zukunft gerät hingegen nicht in den Blick. Bleibefreiheit fokussiert dagegen diese Zukunft: Gegen den Kohleabbau wird gefordert, dass die Dörfer und die Wälder bleiben, gegen die Verdrängung aus den Städten wird das Recht auf Wohnen eingefordert. Freiheit muss auch in der Wirtschaft mehr bedeuten, als frei auf Preissignale reagieren zu können, so REINHARD LOSKE. In seinem Beitrag zeigt er auf, wie Freiheit und Nachhaltigkeit sich miteinander verbinden lassen.

RUBRIKEN
FRISCHLUFT: JULIA SOPHIA SCHMID beschäftigt sich mit der wirtschafts- und sozialwissenschaftlichen Forschung, die sich mit Ungleichheit und ihren problematischen Folgen befasst. LAND IN SICHT: Die NESTBAU AG möchte unter Beweis stellen, dass eine Aktiengesellschaft auch gemeinwohlorientiert sein kann. Durch ethisches Investment sollen nachhaltiges Bauen und erschwingliches Wohnen gleichermaßen möglich werden.